· 

Sockenbund für dicke Waden stricken: meine 90/60-Methode

einfach zu zählen und plastikfrei

Bündchen stricken für dicke Wade

Ach, das ist vielleicht nicht das schönste Thema: dicke Beine und dicke Waden... Aber es nützt nichts, die habe ich schon seit meiner Kindheit. Ich hatte im Verhältnis zu meinem Körper und im Gegensatz zu Anderen schon immer dicke Beine. Habe ich von diversen Vorfahren geerbt...

 

Die Socken saßen zwar am Fuß gut, aber am Bein überhaupt nicht. Ich habe ziemlich getüftelt, gemessen, Zeichnungen von meinem Bein erstellt, Proben gestrickt und hier ist mein Ergebnis. Ich liebe meine neuen Socken!

 

Ich stricke schon länger Socken und zwar so, wie es meine Uroma schon gemacht hat. Die selbstgestrickten Kindersocken meiner Uroma verteile ich nun nach und nach im Freundeskreis. Anhand dieser Socken konnte ich heraus finden, wie sie sie gestrickt hat, denn ich habe das Stricken erst viele Jahre nach ihrem Tod erlernt. 

 

Die Erinnerung an die Socken meiner Uroma begleitet mich bis heute.

 

Nun habe ich:

  • robuste Sockenwolle ohne Plastik gefunden
  • den Bund für meine dicke Wade neu entwickelt

Ich habe keine Ahnung wieso ich den Bund nicht schon eher anders gestrickt habe. Socken zu stricken ist für mich nicht so einfach. Ich muß jedes Mal von vorne in meine Anleitung schauen, vielleicht deshalb. 

 

Meinen neuen Bund taufe ich auf den Namen 90/60-Methode.

 

Sockenbund-Methode von Birthe für dicke Waden

Anleitung für den Bund: 90/60-Methode

 

Anschlag:

Ich schlage 90 Maschen an! (Norwegischer Anschlag, der ist schön elastisch)

 

Diese Maschen stricke ich *3 links - 3 rechts*  im Wechsel. Denn ich will später auf 60 Maschen abnehmen, um dann mit *2lins-2 rechts* im Wechsel weiter zu stricken. So sieht man den Übergang fast nicht.

 

Diese 90 Maschen stricke ich je nach Lust und Laune und Sockengarn 5 - 11 cm hoch.

Durch das Bündchen-Strick ist es elastisch und paßt sich der Wade an.

 

Abnahmen: 

Nun stricke ich ich jeweils die 2. + 3 Masche (der Rippen) rechts zusammen. 

Pro Reihe nehme ich 2 Maschen ab. 

 

Ich kann mich nicht verzählen, weil nun in jeder Reihe abgenommen wird. Und zwar von 3 Maschen auf 2 Maschen. Es ist eindeutig im Gestrickten erkennbar. Das ist für mich total praktisch und entspannend.

Diese Abnahme-Runden haben eine Höhe von ca. 3,5 cm. 

 

weiter 2rechts-2 links

Sind alle Rippen von 3 auf 2 Maschen abgenommen, dann habe ich nun automatisch Rippen 2rechts-2 links. Diese stricke ich über 6 cm weiter bis zur Fersenwand.

Dieses Maß (die 6 cm) ist auf deine Maße anzupassen. 

 

Nun kannst Du die Socke so stricken, wie es Dir gefällt. Es gibt viele Möglichkeiten und viele verschiedene Methoden. Jeder hat da unterschiedliche Vorlieben. Siehe dazu in Socken-Strickbüchern etc. selbst nach.

 

Ich stricke eine Fersenwand, Herzchenferse und vorne die Sternchenspitze. 

 

Sockenbund Methode 90/60 von birthe.eu
90/60-Methode von Birthe für Sockenbund

Hier sieht man das leichte Verfilzen an Spitze und Ferse. Die Socken bekommen mit dem Tragen zudem eine andere Form. Das Bündchen sieht so eng aus, weil das eben Bündchenstrick ist. Deshalb hält es am Bein und rutscht nicht herunter (Dazu braucht es weder Elastan noch Gummiband noch sonstetwas; es brauch nur eine gute Stricktechnik!). Mit dem Tragen leiert das Bündchen aus, nach dem Waschen sieht es wieder wie neu aus. 

 

bitte zu beachten

Diese 90/60-Methode habe ich für mich selbst, für meine Maße entwickelt und konzipiert. Je nach Wolle, eigener Art zu stricken, Nadel-Materialien, eigene andere Maße sitzt dieser Bund besser oder schlechter. 

 

Ich nutze Plastik-freie Sockenwolle aus Portugal, welche ich selbst für mich entdeckt habe und die etwas dicker ist, als herkömmliche Wolle. Das ist auch wichtig zu wissen: Sockenwollen haben je nach Marke unterschiedliche Lauflängen und damit fallen Socken selbst bei gleicher Nadelstärke und gleicher Maschenanzahl unterschiedlich aus. Deswegen: Auf die Banderole schauen, notfalls die Socke wieder aufmachen. Eine Maschenprobe ist bei fast gleicher Socken-Wolle wenig hilfreich, weil die Unterschiede sich erst beim Stricken zeigen.

 

Das bedeutet: meine Anleitung ist eine Idee, ein Vorschlag wie man es machen könnte. Je nach Wadenform muß die Höhe der Abnahmen (Wann fange ich mit den Abnahmen an?) angepaßt werden. Das sind Fragen, die könnt Ihr nur selbst heraus finden. Und zwar übers messen und testen.

 

Ich habe mittlerweile 6 Sockenpaare für mich nach meiner Anleitung gestrickt. Bei einem Sockenpaar ist der Bund etwas zu weit geworden und rutscht schneller herunter. Ich hatte ihn mit einer Rundstricknadel gestrickt. Das mache ich nie wieder. Das paßt bei mir nicht. (Obwohl es eine 3mm-Rundstricknadel war.) Ich nutze nur noch meine 3mm-Metall-Nadelspiele. Das kann bei euch aber ganz anders sein.

 

Auch kann es helfen die Nadelstärken anzupassen. Sockennadeln gibt es in 0,25 mm Abständen und 0,3 mm Abständen (japanisch) zu kaufen. Die Auswahl ist immens. 

 

Meine Wade hat 46 cm Umfang an der stärksten Stelle auf einer Höhe von 38 cm (Hinstellen und die Höhe vom Fußboden aus messen). Beine sind unterschiedlich. Deshalb immer beide Beine messen und notfalls einen Durchschnittswert ermitteln. 

 

Idee: einmal zur Probe stricken und dann anpassen. Ich habe anfangs 90 Maschen glatt rechts in der Runde gestrickt und "anprobiert". Falls 90 Maschen viel zuviel sind, aber 60 zuwenig dann könntet Ihr es z.B. auch *2r 2l 3r 3l* oder dergleichen stricken - so habt Ihr weniger Umfang, weniger Abnahmen. Testen!

Manche stricken den Bund immer mit einer kleineren Nadel, als den Rest. Das ist vom eigenen Strickverhalten abhängig. Der Bund sollte elastisch sein. Gleichzeitig nicht zu weich, dann leiert er zu schnell aus.

 

Sockenbund an Wade anpassen

Seht her, die Abnahmen sind fast nicht zu erkennen. Es wirkt wie ein ganz normales geripptes Bündchen. 

 

Nadelstärke

Ich stricke generell eher fest. 

Ich nutze für meine Socken Metall-Nadeln in Stärke 3 mm.

Ich stricke immer zwei Socken nebeneinander gleichzeitig, also mit 2 Nadelspielen.

 

Besonderheit: 

Hacken und Spitze stricke ich mit 2,6 Nadel-Spiel aus Holz anstatt mit 3 mm Nadeln. So werden diese empfindlichen Stellen etwas fester und damit robuster. 

 

Du kannst es sicherlich auch mit 2,5 mm stricken - Ich habe nunmal nur diese als Nadelspiel. 

 

Sockenwolle ohne Plastik

Ich weiß nicht, wieso ich nie auf die Idee gekommen bin, Sockenwolle ohne Plastik zu suchen. Ich hatte zwischenzeitlich welche gefunden, die Socken waren aber so dick, daß ich sie nicht in den Schuhen anziehen konnte. Und das tue ich: Ich ziehe im Winter meine Wollsocken an und tragen sie in meinen Winterschuhen. 

 

Alles mit Plastik atmet anders, riecht anders und ich war damit immer unglücklich. 

 

Nun gibt es in Deutschland einige Strickläden, die sich ausschließlich mit Naturmaterialien (ohne Plastik-Zusätze) beschäftigen und nichts Anderes verkaufen. Es sind Woll-Paradiese! So muß man auch nicht ständig die Banderolen überprüfen, sondern kann sich auf ein gutes Produkt verlassen!

 

So habe ich in Bremen am Wall Plastik-freie Sockenwolle aus Portugal gefunden und bin so verliebt. Diese selbst gestrickten Socken sind nun seit rund einem Jahr in Benutzung und ich bin einfach nur begeistert. 

 

Die Socken verfilzen bei mir am Hacken, so wie die herkömmlichen auch. Das verfilzen ist ja auch gut: es hält länger.

 

Pflege:

Die Socken wasche ich im Handwaschbecken mit Olivenöl-Seife in handwarmen Wasser. Das letzte Spülwasser sollte kalt sein. Sie trocknen schnell, so wie alles aus reiner Wolle. Socken sind klein, es macht keine Arbeit diese im Becken zu waschen. Ohne Plastik müssen sie nur selten gewaschen gewerden. Um das glauben zu können, muß man diese Erfahrung selbst machen. Ich kann es nur empfehlen.

 

Bündchen Socke anpassen an Wade

Erkenntnisse und Entwicklung

Ich habe meine Wade gemessen und zwar den Umfang. Der Umfang ändert sich ja alle par Zentimeter. Ich stricke meine Socken von oben, vom Bund her. 

 

Anhand dieser Maße habe ich eine Zeichnung erstellt. (Dafür habe ich ein par Tage gebraucht, letztlich in Originalgröße auf dünner Pappe aufgemalt.) Und daraufhin habe ich meine Maschen angepaßt. 

 

Gleichzeitig habe ich diverse Abnahmen getestet. Denn ich mag den Bund am liebsten in 2rechts-2 links-gestrickt. Ich komme schnell durcheinander und so habe ich für mich nach einer Lösung einer einfachen simplen Methode gesucht, welche 

  • gut zu stricken ist
  • gut an meinem Bein sitzt

Es war furchtbar anstrengend. Denn selbst Nadel-Materialien haben Auswirkungen auf den Sitz. Ich hatte z.B. mit einem Metall-Spiel den einen Bund begonnen, den zweiten Bund zeitverzögert mit einem Holz-Nadelspiel gestrickt. Ich hatte es zuerst nicht begriffen: Der Bund war (obwohl gleiche Nadelstärke!) unterschiedlich groß. Ich habe einen Abend immer wieder die Maschen gezählt, weil ich den vermeintlichen Fehler nicht fand. Es war furchtbar. 

Fazit: Nicht nur die gleiche Nadelstärke für beide Socken nutzen, sondern auch die gleiche Marke/ Material/ Spiel-  oder Rundnadel !

 

Auswirkungen auf Wolle mit Farbverläufen

Sockenbund stricken für dicke Beine / Wade

Ich mag Farbverläufe. Anfangs war ich unsicher bei dieser Wolle, weil es so ganz anders aussah, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich habe einfach weiter gestrickt. Es nützt nichts. Ich hatte die Wolle gekauft, finde die Farben schön und dachte nur: In den Schuhen an meinen Füßen fällt dieser Unterschied doch gar nicht auf. Ich habe gehadert. Nun trage ich diese Socken sehr gerne! Sie passen zu mir. 

 

Fazit: Manche Farbverlaufs-Garne eignen sich besser für diese 90/60-Methode, als andere. Das ist Geschmacks-Sache. Das Garn kann ja nichts für unsere Waden bzw. dünne Beinchen werden niemals diese individuellen Farbverläufe sehen :-)

 

Verlaufsgarn bei dicken Waden 90/60 Methode

Dank an meine Uroma

Socken als Geschenk

Meine Uroma hat jedes frisch gestrickte Sockenpaar mit einer Schleife versehen. Ich mache das bis heute so, selbst für meine eigenen Socken.

 

Sockenbund stricken Wade

Auf unsere großartigen Beine, die uns durchs Leben tragen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0