Kulturbeutel selbst nähen

mit Paspelierung, waschbar

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 3

Diesen Kulturbeutel habe ich vor über 15 Jahren selbst genäht. Den Schnitt mit diesen Maßen habe ich mir selbst erarbeitet. Nun stelle ich ihn hier vor, weil er mir treue Dienste leistet und ich ihn immer noch liebe. Ich nutze ihn nicht nur auf Reisen, sondern manchmal auch als Innenleben für meine Handtasche. Als Tasche in der Tasche. Das ist ganz praktisch.

 

Der grüne Stoff war ein Rest von meiner Oma. Es ist ein Jaquard-Gewebe, das bedeutet auf der Rückseite erscheint das Muster spiegelverkehrt. Eigentlich viel zu schade für einen Kulturbeutel. Aber es war ein Rest. Und deshalb perfekt für dieses Projekt.

 

Innen ist er mit einem Seiden-Stoff gefüttert. Das mag verwundern, denn Seide ist empfindlich. Ich nehme das nicht so genau, bei mir wird alles zu Hause selbst gewaschen: entweder im Handwaschbecken oder im Wollwasch-Programm. Selbst bei meiner No-Name-Waschmaschine geht im Woll-Wasch-Programm alles gut.

 

Wer gerne und viel kleckert oder Produkte nutzt, die eventuell nicht wieder aus Seide heraus waschbar sind, der verwendet lieber Leinen oder Baumwolle, denn das sind Stoffe, die man auch bei 90 Grad Celsius waschen kann und mit Wasch-Soda oder Gall-Seife jederzeit gut behandeln kann.

 

Zutaten auswählen

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 2

Der Reißverschluß ist sichtbar und paßt bei mir nicht hundertprozentig zum Grün-Ton des Stoffes. Aber das war und ist mir egal. Ton in Ton oder einen farblichen Kontrast setzen? Alles ist erlaubt. Ich mag diese alten Stoffe, ich finde sie haben Charme. Als Innenfutter habe ich mich für einen einfarbigen Stoff entschieden. Mein Kulturbeutel ist ohne Vlieseline, ohne Versteifung, ohne Polsterung genäht. So ist er leicht, anschmiegsam und sehr gut waschbar.

 

Werden keine Kunstfaser-Stoffe benutzt, weder außen noch als Füllung oder zum Versteifen, sondern reine Naturfasern, dann hält das gute Stück viele Jahrzehnte. Wer gerne die Wände versteifen oder etwas polstern möchte, nutzt am besten Baumwoll-Molton (gibt es in verschiedenen Stärken, auch ganz dünn).

 

Entscheidungen bezüglich des Materials sind mir immens wichtig. Ich habe schon viel Geld für Dinge ausgegeben, selbst von Marken-Herstellern, die sich nach einigen Jahren tatsächlich aufgelöst haben. Und zwar weil die Weichmacher entwichen waren. Übrig bleibt dann Sondermüll, für den man viel Geld bezahlt hat. Ärger und Frust kommen hinzu, wenn man "das gute Stück" all die Jahre geschont hat. Das ist dann doppelt blöd.

 

Größe festlegen

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 1

Wenn man sich den Kulturbeutel als Kasten vorstellt, dann hat mein Kulturbeutel die Maße:

ungefähr: 16 cm Höhe x 11 cm Breite x 23 cm Länge

 

Bei dieser Größe ist ausreichend Platz für: Zahnbürste und Zahnpasta, Haarbürste, Seife, Haarshampoo, Deodorant, Lidschatten, Maniküre-Etui.

 

Ich bin bei meinen Beauty-Produkten Minimalistin. Mich stören die meisten Produkte. Wer lieber eine größere Variante haben möchte, rechnet dementsprechend um.

 

Anleitung

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 4

Logisch, oder?

 

So sehen meine Anleitungen und Erinnerungen aus, denn fast alles entsteht bei mir im Prozeß des Tuns. Ich mache immer Notizen und kleine Zeichnungen, denn ich rechne bis heute fast alles im Kopf und dem Papier aus. Mir dienen meine Zeichnungen für mein eigenes logisches Verständnis und der Überprüfung meiner Ideen.

 

Diese Schnitt-Angaben 1x für den Außenstoff nehmen und 1x für das Futter.

Wer mit Futter nähen möchte: Von Beginn an miteinarbeiten, also den Reißverschluß mit jeweils 1 Streifen Außenstoff und 1 Streifen Futterstoff nähen und umbügeln. So ergibt sich das erste Arbeitsstück, bestehend aus Reißverschluß und seitliche Bahnen (1.)

 

Dann wie beschrieben die kleinen Stücke annähen, ebenfalls mit Außenstoff und Futterstoff. Es ist wie bei einer Patchwork-Arbeit. (2.)

 

Paspel:

Die Paspelierung ist dahingehend etwas kniffelig, weil das Stecken der vielen Stoffe etws Mühe macht. Ich habe mich für runde Kanten entschieden, denn das ist sehr viel einfacher zu nähen. Die letzte Naht ist eine Naht einmal im Kreis.

Wer mit Futter näht:

Um die Arbeit wenden zu können Außenstoff und Futter seperat annähen, eine Öffnung im Futterstoff lassen und dort verstürzen. (3.)

 

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 5
copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 6

Dieser Schnitt ist wirklich einfach und clever. Auch die Paspelierung drumherum ist clever, es ist ein einziges Band, was einmal um das große Stoffstück herum läuft.

 

Ich kann nicht sagen, wer diesen Schnitt ursprünglich erdacht hat. Es ist der klassische Kultur-Beutel-Schnitt, der auch in abgewandelter Form für Sporttaschen zum Einsatz kommt.

Dann ist die ein oder andere Seite länger, kürzer, die Proportionen sind dann etwas verschoben. Ich liebe diesen Beutel mit diesen Maßen- wie gesagt seit über 15 Jahren.

 

Wer unsicher ist über Maße, Proportionen oder ein anderes Maß nähen möchte: am besten aus etwas festerem Papier (Kraftpapier) einen Schnitt erstellen, alle Teile mit Kreppband lose zusammen fügen und Maße überprüfen. Dann die Nahtzugaben nicht vergessen und loslegen!

 

Detail: Paspel

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 7

Die Paspelierung gefällt mir an meinem Kulturbeutel besonders gut. So wird das relativ große Muster gut zusammen gefügt.

 

Kordel einsetzen: Damit eine Paspelierung gut gelingt gibt es Spezialfüße. Aber auch das nehme ich nicht so genau. Wird das Stück Stoff für den Paspel exakt zugeschnitten und eine sehr feine Schnur verwendet, gelingt die Paspelierung auch so.

 

Bei meinem "Knautsch-Look" fallen Fehler nicht so auf.

 

copyright www.birthe.eu Birthe Sülwald Kulturbeutel 8

Bis bald!


Navigation: In der Fußzeile befindet sich die Sitemap. In der Sitemap sind alle Beiträge chronologisch aufgeführt.

Birthe`s Blog ist die Startseite von birthe.eu. Der Himmel-Button navigiert zu Birthe´s Blog.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0